Cannabis und Tuberkulose: Hilft es oder schadet es?

Tuberkulose (TB) ist eine lähmende Atemwegserkrankung, die unbehandelt zum Tod führen kann. Impfprogramme und moderne Antibiotika halten TB in den meisten entwickelten Gesellschaften seit Jahrzehnten erfolgreich zurück, aber es entstehen neue, arzneimittelresistente Stämme. Cannabis hat sich als antimikrobiell wirksam bei TB und ähnlichen Mikroben erwiesen.

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose (auch bekannt als TB) ist eine mikrobielle Infektion, die durch verschiedene Stämme von Mykobakterien (vor allem Mycobacterium tuberculosis) verursacht wird. Mykobakterien benötigen viel Sauerstoff, um zu überleben und sich zu vermehren. Deshalb besiedelt M. tuberculosis die Lunge und deshalb bildet das eng verwandte Leprabakterium M. leprae Cluster im epidermalen und epithelialen Gewebe. Diese Gewebe erhalten wie andere Gewebe Sauerstoff aus dem Blut, können aber auch Luftsauerstoff aufnehmen.

Eine Infektion mit M. tuberculosis führt typischerweise zu einer latenten (asymptomatischen) Infektion. 5-15 % der Infektionen führen jedoch zu einer aktiven Form der Erkrankung, die einen chronischen Husten, schnellen Gewichtsverlust und Fieber verursacht. Unbehandelt hat die aktive Tuberkulose eine Sterblichkeitsrate von rund 66 %. Mit einer Behandlung (in der Regel Antibiotika) ist die Wahrscheinlichkeit etwas geringer. Allerdings ist die aktive Krankheit schwierig und zeitaufwendig zu behandeln. Das bedeutet, dass die besten Bemühungen zur Eindämmung der TB eher in der Impfung als in der Behandlung nach der Diagnose liegen.

Es wird angenommen, dass etwa ein Viertel der Weltbevölkerung mit M. tuberculosis infiziert ist und latente Tuberkulose hat; etwa 1 % der Weltbevölkerung ist jedes Jahr infiziert. Im Jahr 2017 gab es weltweit etwa 10 Millionen neue TB-Fälle (und 1,3 Millionen Todesfälle durch die Krankheit), ein Rückgang von 2,6 % gegenüber 2016. Die Prävalenz und absolute Rate der TB nimmt ab und in den letzten Jahrzehnten wurden massive Rückgänge erzielt. Die multiresistente Tuberkulose (MDR-TB) stellt jedoch eine ernsthafte und zunehmende Bedrohung dar.

Arzneimittelresistente Tuberkulose

MDR-TB tritt typischerweise auf, wenn die Antibiotikabehandlungen der „ersten Wahl“ abgebrochen oder unterbrochen werden, bevor die Bakterien vollständig beseitigt werden. Was in diesen Fällen bleibt, sind oft die widerstandsfähigsten Formen des Bakteriums – die mit besonders undurchlässigen Zellwänden.

MDR-TB kann auch auftreten, weil Bakterienzellen Gene exprimieren, die für medikamentenmodifizierende Enzyme kodieren, oder weil Zellen vollständig mutiert sind. Diese widerstandsfähigen Bakterien vermehren sich dann und können wie bei einer normalen TB übertragen werden. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass MDR-TB-Ausbrüche in gesunden Populationen seltener auftreten und häufiger bei immunsupprimierten Personen wie HIV/AIDS-Patienten auftreten.

Sobald eine TB-Infektion multiresistent geworden ist, steigt die Sterblichkeitsrate in der Regel auf rund 40  %. Es gibt immer noch einige Medikamente, die MDR-TB behandeln können, einschließlich einiger Formen der Chemotherapie, aber die Nebenwirkungen können sehr lähmend sein. Wenn diese „Second-Line“-Behandlungen schlecht begleitet werden, kann MDR-TB zu XDR-TB oder extensiv medikamentenresistenter TB werden. Von allen MDR-TB-Diagnosen werden etwa 10  % in XDR-TB übergehen. Und während XDR-TB in China, Indien, Russland und Südafrika stärker verbreitet ist, führen internationale Reisen und Migration dazu, dass Fälle auf der ganzen Welt gemeldet werden.

Obwohl MDR-TB selten und XDR-TB noch seltener ist, könnte es katastrophal sein, wenn sich solche Stämme in der Bevölkerung verbreiten. Der Standard BCG-Impfstoff ist nicht ganz wirksam gegen diese Stämme (oder sogar gegen „normale“ TB, gegen die er schätzungsweise 60-80  % wirksam ist). Daher werden dringend neue Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten gesucht, und Regierungen und internationale Organisationen auf der ganzen Welt investieren Geld in Forschung und Entwicklung.

Geschichte von Cannabis und Tuberkulose

In vielen Teilen der Welt gibt es in der Geschichte Dokumentationen über die Verwendung von Cannabis zur Behandlung von Tuberkulose und in einigen Fällen besteht die Verwendung von Cannabis als Volksbehandlung für TB bis heute. Allerdings hat die Verbreitung moderner Heilmethoden den Cannabiskonsum in der Volksmedizin weitgehend ausgelöscht.

Die Verwendung von Cannabis zur Behandlung von Tuberkulose wird erstmals in Indien registriert und scheint zur Zeit der Indian Hanf Drugs Commission von 1893-1894 bekannt zu sein. Die Kommission hat sich Dokumentationen über den Einsatz von Cannabis zur Behandlung von Tuberkulose und eine Vielzahl anderer Krankheiten angehört, sowohl von indischen als auch von westlichen Ärzten, was darauf hindeutet, dass die Praxis auch im heutigen Europa bekannt war. Ein ungewöhnlicher Brauch in Indien bestand darin, Cannabis an der Grabstätte einer getöteten Kobra anzubauen. Die daraus resultierende Kulturpflanze galt als außergewöhnlich medikamentös und wurde als Behandlung der Tuberkulose besonders geschätzt.

Cannabis ist auch in traditionellen afrikanischen Arzneibüchern ein wichtiges Element und wurde insbesondere von den Zulus Südafrikas zur Behandlung verschiedener Erkrankungen der Atemwege verwendet, darunter Asthma, Erkältung und Tuberkulose, die mit speziell hergestellten Abkochungen (Heißwasseraufgüssen) behandelt wurden. Darüber hinaus gibt es Berichte über den traditionellen Cannabiskonsum in Mexiko zur Behandlung von Tuberkulose.

In diesem Fall würden Tuberkulose- oder Leprakranke (interessanterweise in Anbetracht ihrer engen Verbindung) intensiv Cannabis rauchen, um ihre Symptome zu reduzieren. Es scheint, dass der Gebrauch in der mexikanischen Volksmedizin bis heute anhält, obwohl in der Neuzeit die Tuberkulose eher mit einem Alkohol-Extrakt aus Cannabis behandelt wird. Es gibt auch Berichte über die Verwendung von Cannabis zur Behandlung von Tuberkulose in der traditionellen Volksmedizin in Argentinien.

Hanfsamen zur Behandlung von Tuberkulose in der Tschechoslowakei der Vorkriegszeit

Extensiv resistente Tuberkulose ist eine neue Bedrohung, und jedes Jahr melden Länder neue Fälle.

In der Tschechoslowakei wurde vor dem Zweiten Weltkrieg Hanfsamen routinemäßig im Rahmen eines Behandlungsprogramms für TB-kranke Kinder verwendet. Vor 1948 (zu diesem Zeitpunkt wurde die tschechoslowakische Pharmaindustrie verstaatlicht) war ein Produkt namens Edezyme auf dem Markt erhältlich. Auch heute noch wird offenbar in einigen Bereichen ein ähnliches Rezept als Hausmittel hergestellt.

Gemahlener Hanfsamen wird mindestens dreißig Minuten lang in warme Milch (60-80 °C) eingelegt, bevor er gepresst und gefiltert wird. Anschließend wird die Mischung dem Patienten an wechselnden Tagen verabreicht. Jede Dosis sollte aus ca. 375 ml Milch bestehen und 50-80 g Samen enthalten.

Beobachtungen, die über fast dreißig Jahre im Sanatorium Jince in der westlichen Tschechoslowakei (heute Teil der Tschechischen Republik) aufgezeichnet wurden, zeigten, dass die Behandlung mit Hanfsamenmilch typischerweise zu signifikanten Verbesserungen und vielen erfolgreichen Heilungen führte, auch wenn keine anderen Medikamente zur Verfügung standen.

Es wird angenommen, dass der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten essentiellen Fettsäuren im primären Hanfsamenprotein, Edestin, für die Behandlung von TB wichtig ist. Es hat sich gezeigt, dass M. tuberculosis Bakterien bei hohem Arachidonsäuregehalt schneller zerstört werden. Arachidonsäure wird im Körper über den Stoffwechsel der Linolsäure produziert, die in sehr hohen Konzentrationen im Hanfsamen enthalten ist.

Moderne Forschung zu Cannabis und Tuberkulose

In den 1950er Jahren begann die Forschung, die signifikanten antimikrobiellen Eigenschaften von Cannabis nachzuweisen. Die Untersuchungen über seine potenzielle Verwendung als Behandlung der Tuberkulose lieferten vielversprechende erste Ergebnissen. 1960 konnte gezeigt werden, dass isoliertes Cannabisharz das Wachstum von M. tuberculosis und verschiedenen anderen bakteriellen Krankheitserregern sogar in Verdünnungen von 1:150.000 hemmt.

Das Wissen über die spezifischen Cannabinoide selbst steckte noch in den Kinderschuhen (CBD und CBN waren in den 1940er Jahren isoliert worden, aber THC und andere Cannabinoide wurden erst 1964 identifiziert), und als die Welt in den 1960er und 1970er Jahren begann, die Gesetze gegen Cannabis zu stärken, stagnierte die Forschung. Es war jedoch nachgewiesen worden, dass CBD spezifische antimikrobielle Eigenschaften ausübt, und als sich die Geschwindigkeit der Forschung in den 90er Jahren wieder beschleunigte, wurde diesem Untersuchungsgebiet besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Heute hat die Forschung über die mikrobiellen Eigenschaften von Cannabis erhebliche Beweise dafür gefunden, dass Stämme von medikamentenresistenter Lungenentzündung und MRSA durch mehrere Cannabinoide zerstört werden, darunter CBC, CBG, CBD und THC. In einer israelischen Studie von 2011 wurden Ratten mit M. tuberculosis injiziert, um eine experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis (ein Tiermodell der Multiplen Sklerose) zu verursachen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die nachfolgende Behandlung mit CBD das Fortschreiten der TB stark verlangsamt. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass dieser Effekt durch CBD-induzierte Hemmung der T-Zell-Proliferation vermittelt wurde, eine Eigenschaft, die CBD auch an anderer Stelle nachweisen konnte. Es wird nicht ausdrücklich auf eine direkte bakterizide Wirkung auf die M. tuberculosis hingewiesen, aber es ist möglich, dass sie eine gewisse Rolle bei der Verlangsamung des Fortschreitens der Tuberkulose gespielt hat.

Ist das Rauchen von Cannabis schädlich oder kann es sogar Tuberkulose verursachen?

Es gibt umfangreiche Belege für den Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und einem erhöhten Risiko einer Tuberkulose-Infektion, was einige zu der Annahme veranlasst hat, dass das Cannabisrauchen auch ein erhöhtes Risiko mit sich bringt. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass das Rauchen von Cannabis (oder die Verwendung alternativer Mittel zum Einatmen von Cannabinoiden, wie z.B. das Verdampfen) das Risiko einer Tuberkuloseentwicklung direkt erhöht.

Auf der anderen Seite gibt es signifikante Belege dafür, dass die Ausbreitung von Tuberkulose und anderen ansteckenden Atemwegserkrankungen durch unsichere Konsum-Methoden von Cannabis – geteilte Bongs, geteilte Joints, sogar durch „Hot-Boxing“ in einem Auto oder Raum, gefördert werden kann und die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Tuberkulose-Mikroben erhöht wird. Im Falle einer gemeinsamen Nutzung von Bongs kann sich das Übertragungsrisiko mehr als verdoppeln.

Gemeinsames Cannabis rauchen erhöht das Tuberkulose-Risiko – Beweise

Im Jahr 2003 wurde in Queensland, Australien, bei einer Gruppe junger kaukasischer Männer eine Gruppe von Tuberkulose-Fällen registriert (eine ungewöhnliche demografische Entwicklung für die Krankheit – die Infektionsraten sind bei den Aborigines typischerweise höher, da sie vor der europäischen Invasion nicht auf die Krankheit gestoßen waren und keine natürliche Resistenz entwickelt hatten). Bei weiteren Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Mitglieder einer engen sozialen Gruppe Bongs untereinander teilen. Die Fallstudie kam zu dem Schluss, dass der enge soziale Kontakt zwar der wichtigste Risikofaktor war, aber die gemeinsame Nutzung von Bongs auch das Risiko deutlich erhöhte.

Im Jahr 2004 wurde eine Gruppe von 11 jungen Tuberkulosepatienten in Seattle, Washington, die durch die soziale Nutzung von Cannabis verbunden waren, untersucht. Von 22 weiteren Freunden und Mitarbeitern, die anschließend getestet wurden, wurden 14 (64 %) mit positiven Ergebnissen auf Tuberkulin-Hauttests gefunden. Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass Mitglieder der sozialen Gruppe regelmäßig Joints in Autos und kleinen Räumen teilten (oft mit geschlossenen Fenstern, um den illegalen Cannabiskonsum zu verbergen) und absichtlich ihre Umgebung „hot-boxen“. Dies führte dazu, dass der ausgeatmete Rauch immer wieder eingeatmet wurde, zusammen mit den vorhandenen Mikroben.

Eines der potenziellen Probleme bei der Identifizierung von Fällen, die durch gemeinsamen Cannabiskonsum zusammenhängen, ist die Tatsache, dass es in weiten Teilen der Welt illegal bleibt, was dazu führt, dass die Menschen zögern, andere zu nennen, die möglicherweise gefährdet sind. Dadurch wird das laufende Risiko auf andere außerhalb des unmittelbaren sozialen Kreises, wie Mitarbeiter und Familienmitglieder, ausgedehnt.

Für Krankheiten wie TB ist es von entscheidender Bedeutung, einen Ausbruch einzudämmen, bevor er zu einer Epidemie werden kann, und dies hängt in erster Linie davon ab, dass die „Kontakte“ zu bestehenden Fällen identifiziert und behandelt werden. Dies ist eine weitere negative Folge des Verbots und angesichts des Aufkommens neuer, drogenresistenter Stämme ein weiteres Argument für Legalisierung, Regulierung und Bildung.

Cannabis und Tuberkulose und die Th1-Immunantwort

Wenn eine Person mit Tuberkulose infiziert ist, wird eine Reihe von Immunreaktionen ausgelöst, die den Verlauf und das Ergebnis der Krankheit definieren. Diese Immunantwort ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, und für die überwiegende Mehrheit der Menschen werden keine Symptome auftreten. Es ist nicht genau bekannt, welche Mechanismen die natürliche Immunität gegen TB bestimmen. Es gibt mehrere verschiedene Stämme, und verschiedene Umwelt- und andere Faktoren können Einfluss haben.

Bekannt ist, dass die Th1-Immunantwort für die Abwehr intrazellulärer Krankheitserreger (Mikroben, die in Wirtszellen infiltrieren und sich dort vermehren, wie z.B. TB) von entscheidender Bedeutung ist und Personen, die für symptomatische TB anfällig sind, ist entscheidend, dass ihre Th1-Immunantwort gehemmt wird. In Fällen von Th1-Unterdrückung tritt die Th2-Immunantwort ein. Diese Reaktion ist jedoch auf die Abwehr extrazellulärer Krankheitserreger (wie Toxine und Parasiten) ausgerichtet und ermöglicht, wenn sie gezwungen wird, sich gegen TB zu wehren, eine schnellere und effektivere Progression der Symptome.

In mehreren Veröffentlichungen haben sich Cannabinoide als Modulatoren des Immunsystems erwiesen. Genauer gesagt, es wird angenommen, dass sie die Th1-Immunantwort hemmen und gleichzeitig die Th2-Antwort fördern. In Fällen, in denen die Aktivierung der Th1-Immunantwort für die Abwehr einer Infektion entscheidend ist, wie bei der Tuberkulose, scheint es also von Vorteil zu sein, den Konsum von Cannabis zu vermeiden.

Es ist klar, dass noch viel Forschungsarbeit über den komplexen Zusammenhang zwischen dem Endocannabinoid-System und der Immunantwort zu leisten ist und darüber, wie der Einsatz von Cannabis die Anfälligkeit oder Prognose von Infektionen mit TB und ähnlichen mikrobiellen Krankheitserregern verändern kann. Die bakterizide Wirkung von Cannabinoiden ist jedoch für die Forscher sicherlich von Interesse, und da das Thema der medikamentenresistenten Bakterien immer wichtiger wird, wird Cannabis sicherlich eine Rolle bei ihrer Kontrolle und ihrem Management spielen.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top