Sensi Skunk Automatic

Sensi Skunk Automatic

Sensi Skunk Automatic ist ein Gewinn für jeden Grower. Der Anbau verläuft problemlos, sofern man ein paar einfache Dinge beachtet. Die Belohnung sind mehrere große Colas, die ein süßes sowie nach Zitrusfrüchten riechendes Aroma bieten und gleichzeitig erhebend und entspannend wirken. Unsere Sensi Skunk Automatic basiert auf der legendären Skunk #1-Genetik.

Blütephase: 70 Tage

Gesamtzeit von der Aussaat bis zur Ernte: 91 Tage

Endausbeute: 91 Gramm

THC-Gehalt: 14 %

Sensi Skunk Automatic ist eine einfach zu züchtende Pflanze, die immer wieder hervorragende Erträge liefert. Sensi Skunk stammt aus der Skunk-Familie und ist eine Kreuzung aus Skunk #1 und einer unbekannten süßen Mutter, die mit Ruderalis gekreuzt wurde, um dieser Pflanze die selbstblühende Eigenschaft zu verleihen. Diese Sorte wurde für Konsumenten geschaffen, die ein erhebendes, zerebrales High suchen, das in ein angenehmes, körperliches Stone-Gefühl übergeht.

Wir nutzten BAC-Lavaerde, und da es sich um eine Autoflowering-Sorte handelt, begannen und beendeten wir den Grow im gleichen 5-Liter-Behälter. Die Lampe war 300 cm vom Boden entfernt und fest positioniert, was unsere Möglichkeiten, das Licht zu senken oder zu erhöhen, einschränkte. Unsere 1000 Watt starke Natriumhochdrucklampe (HPS) von Philips Green Power hatte jedoch mehr als genug Lumen für alle Phasen des Lebenszyklus.

Sensi Skunk gedeiht unter unterschiedlichsten Umgebungsbedingungen, dennoch hielten wir unsere Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit konstant, um das Wachstum zu maximieren. Mit Umluftventilatoren wollten wir das Risiko von Blütenschimmel verringern. Die Luft war in ständiger Bewegung. Da wir wissen, dass Sensi Skunk Automatic stark riechen kann, haben wir auch einen Abluftventilator und einen Kohlenstoffwäscher eingesetzt, um Gerüche aus dem Anbaubereich zu reduzieren.

Keimung & Sämling

Für die Keimung unserer Sensi Skunk Automatic setzten wir unsere Samen in einen Grodan Rockwool-Anzuchtwürfel. Innerhalb eines Tages war unsere Sensi Skunk aufgetaucht und strebte dem Licht entgegen. Jetzt mussten wir unsere Umgebungsbedingungen festlegen. Unser Beleuchtungsplan sah 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit für einen vollen Tag-Nacht-Zyklus vor. Wir entschieden uns für eine Temperatur von 23 °C bei eingeschaltetem Licht und 21 °C bei ausgeschaltetem Licht.

Wir begannen mit einer Luftfeuchtigkeit von 65 %, die mit dem Eintritt der Sensi Skunk in die verschiedenen Stadien abnahm. Nachdem der Sämling die Erdoberfläche durchbrochen hatte, gaben wir ihm 100 ml Wasser, das wir um den Stamm herum gossen. Unserer Wasserlösung, die einen pH-Wert von 6,2 und einen EC-Wert von 1,3 aufwies, wurde ein Bewurzelungshormon beigegeben.

Es lohnt sich, frühzeitig mit der Schädlingsbekämpfung (IPM) zu beginnen. Zum Schutz unserer Sensi Skunk haben wir Hypoaspis Miles ausgebracht, die alle Trauermücken und Thripspuppen aufspürt und vernichtet. Wir wandten unsere Pflanze zudem jeden Tag um eine Vierteldrehung, damit die Pflanze einen kräftigen Stamm entwickeln konnte.

Blütephase

In der zweiten Woche wuchs unsere Sensi Skunk von 1,5 cm auf 4,5 cm. Trotz des starken Wachstums war das Wurzelsystem noch zu jung für Bio Grow-Nährstoffe. Wir gossen nach dem gleichen Schema wie in der Vorwoche, erhöhten aber den EC-Wert auf 1,5.

Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit blieben gleich. Wir drehten unseren Behälter weiterhin täglich und schalteten die Umluftventilatoren ein, die zur Stärkung des Stammes beitrugen.

In der dritten Woche sahen wir den ersten Satz echter Blätter (ein fünffingriges Blatt) an unserer Sensi Skunk Automatic. Schnell war unsere Pflanze auf drei Knoten angewachsen, und der nächste Satz von Blättern ragte aus der Spitze heraus. Die Farbe war ein wunderschönes Lindgrün, und angesichts des neuen Wachstums beschlossen wir, mit der Zugabe von Bio Grow-Nährstoffen zu beginnen.

Das Wasservolumen blieb bei 100 ml, wir gossen um die Basis der Pflanze herum. Die Bewurzelungshormone wurden aus der Wasserlösung entfernt, wir behielten aber einen ähnlichen EC-Wert wie bei den Wachstumsnährstoffen bei, was dazu führte, dass die Lösung vor der Anwendung einen EC-Wert von 1,6 hatte.

Thripse und zweifleckige Spinnmilben haben ein großes Zerstörungspotenzial. Zur Vorbeugung setzten wir Beutel mit Amblyseius Cucumeris aus – ein Nützling, der Thripslarven frisst. Außerdem haben wir Amblyseius Californicus freigesetzt, um potenzielle Spinnmilben zu erbeuten.

Blütephase

In der vierten Woche zeigte unsere Sensi Skunk Automatic bereits Anzeichen dafür, dass sie in die Blütephase übergegangen ist. Da diese Variante autoflowering (selbstblühend) ist, ist keine Änderung des Beleuchtungsplan nötig, um die Blüte einzuleiten. Aus der Mitte der oberen Knoten streckten sich die Spitzen der weißen Narben heraus.

Unsere Sensi Skunk stand jetzt 14 cm über dem Boden. Die Lücken zwischen dem Blüten- und Blattwerk blieben eng, und die unteren Zweige beschleunigten ihr Wachstum, um dem Licht am nächsten zu sein. Die Form der Pflanze blieb kompakt. Wir düngten nun mit 150 ml pro Tag um die Basis des Meristems.

Seit der ersten Ausbringung des Nützlings Hypoaspis Miles sind drei Wochen vergangen und wir haben beschlossen, weitere nützliche Insekten auszusetzen. Wir haben keine Thripse oder Trauermückenpuppen gesehen, und wir waren überzeugt, dass unsere IPM-Strategie funktionierte.

In der fünften Woche verdoppelte sich die Höhe, was die Struktur unserer Sensi Skunk wirklich öffnete. Die unteren Zweige hatten die Spitze der Pflanze fast eingeholt; sie blieben vom Hauptstamm aus verteilt. Unübersehbar war die Blütenbildung an den Spitzen der einzelnen Zweige. Die Farbe der Pflanze blieb von unten nach oben gleichmäßig smaragdgrün.

Wir hatten unsere Pflanze bereits seit einigen Wochen mit Nährstoffen versorgt. Am ersten Tag der Woche gaben wir ihr 500 ml reines Wasser, um jegliche Ansammlung von Salznährstoffen in der Wurzelzone zu entfernen. Für den Rest der Woche gaben wir mit Wasser gemischte Nährstoffe mit einem Volumen von 350 ml und einem EC-Wert von 1,8.

In dieser Woche haben wir eine Änderung der Umgebungsbedingungen vorgenommen. Die Luftfeuchtigkeit wurde von 65 % auf 60 % gesenkt. Die Verringerung der Luftfeuchtigkeit während der Blüte ist eine gängige Methode, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich Sporen in den dichten, feuchten Blüten vermehren.

In der sechsten Woche ist die Pflanze weiter in die Höhe geschossen und wuchs von 31 cm auf 54 cm. Eine Streckungsphase ist typisch für Pflanzen, die von der Wachstums- in die Blütephase übergehen. Anders als bei photoperiodischen Pflanzen mussten wir dafür unseren Beleuchtungsplan nicht ändern. Autoflowering-Sorten blühen von Natur aus nach ihrem eigenen Zeitplan, unabhängig von den Lichtstunden.

Als unsere Pflanze größer wurde, wuchs auch der Abstand zwischen den Knoten. Unsere Sensi Skunk war nicht mehr so kompakt, was großartig war, denn so hatte die Luft viel Platz, um durch den Baldachin zu strömen. Dieser hatte sich auch geöffnet, sodass mehr Licht in die unteren Blütenregionen eindringen konnte. Die Menge der Wasserlösung haben wir auf 450 ml erhöht.

In der siebten Woche fuhren wir mit den gleichen Parametern wie zuvor fort, mit der Ausnahme, dass die Menge der Lösung auf 550 ml erhöht wurde. Das vertikale Wachstum hatte sich verlangsamt und betrug nur noch 9 cm im Vergleich zur Vorwoche. Es war offensichtlich, dass die Pflanze ihre Energie jetzt hauptsächlich für die Blütenbildung statt für das vertikale Wachstum verwendete.

Wir setzten unsere IPM-Maßnahmen fort und setzten eine weitere Runde Amblyseius Cucumeris und Amblyseius Californicus aus. Dazu hängten wir die Beutel an den Hauptstamm und die unteren Zweige unserer Pflanze.

In der achten Woche haben die Blüten an den Spitzen der Zweige begonnen, größer zu werden und sich zu größeren Buds zu vereinigen, die auch als Colas bezeichnet werden. Die Trichomproduktion hatte angefangen, und alle Zuckerblätter begannen, eine Schicht zarter, mit Cannabinoiden gefüllter Trichomköpfe zu bilden.

Wir haben ein letztes Mal Nützlinge ausgesetzt, diesmal mehr Hypoaspis Miles, um sicherzustellen, dass keine Trauermücken oder Thripslarven vor der Ernte heranreifen konnten.

Ähnlich wie in der fünften Woche begannen wir die Woche mit einer reinen Wasserspülung der Pflanze mit 500 ml Wasser mit einem pH-Wert von 6,2. Danach nahmen wir die regelmäßige Düngung für den Rest der Woche wieder auf.

Die neunte Woche verlief relativ ereignislos. Wir reduzierten die Luftfeuchtigkeit von 60 % auf 58 %. Die Pflanze hatte ihr vertikales Wachstum eingestellt, und wir erwarteten bis zur Ernte auch keine Streckung mehr. Unser Highlight der Woche war es, zu beobachten, wie sich die dichten Colas an den Enden jedes Zweigs weiter stapelten. Dies verstärkte unsere Hoffnungen auf eine reiche Ernte.

In der zehnten Woche schwollen die Blüten unserer Sensi Skunk zu immer größeren Buds an. Auch die Trichomproduktion lief auf Hochtouren und bedeckte die Blüten unter dem hellen Licht mit einer schimmernden Schicht. Aufgrund der zunehmenden Größe der Blüten reduzierten wir erneut die Luftfeuchtigkeit im Anbaubereich, dieses Mal auf 52 %.

Salzablagerungen im Boden können zu Nährstoffproblemen für Ihre Pflanze führen, und überschüssige Nährstoffe im Pflanzengewebe können auch zu einer schlechten Rauchbarkeit führen. Am Ende des Zyklus ist eine vollständige Spülung geplant, aber in dieser Woche wiederholten wir die Spülung am ersten Tag und düngten an den verbleibenden Tagen.

In der elften Woche haben wir das Volumen unserer Blütelösung auf 550 ml pro Tag erhöht, der Gesamt-EC von 1,8 und der pH-Wert von 6,2 blieben aber gleich. Die Luftzirkulation im Zelt wurde mit der Anzahl der schweren Blüten, die Feuchtigkeit im Baldachin abgaben, immer kritischer.

Beim Betreten des Grow Rooms zeigte unsere Sensi Skunk nun eine deutliche aromatische Signatur. Glücklicherweise war der Geruch außerhalb des Anbauraums nicht wahrnehmbar, was dem Kohlenstoffwäscher zu verdanken war, den wir an unserem Abluftventilator angebracht hatten.

Als wir zu Beginn der zwölften Woche die Pflanze betrachteten, konnten wir sehen, dass die Ernte kurz bevorstand. Die Blätter unserer Sensi Skunk Automatic bekamen eine hellere grüne Farbe. Dieses „natürliche Verblassen“ der Pflanze ist normal und ein Anzeichen dafür, dass der Lebenszyklus bald zu Ende geht.

Viele der Narben, die aus den Hüllblättern herausragten, waren bereits braun geworden und begannen, sich in die Hüllblätter zurückzuziehen. Das wahre Zeichen für die Reife der Pflanzen sind die Trichomköpfe auf den Blüten. Wir sahen nicht das gewünschte Verhältnis von klaren, bernsteinfarbenen und milchigen Trichomköpfen und gingen zu diesem Zeitpunkt davon aus, dass bis zur maximalen Reife weitere zwei Wochen vergehen würden.

Wir gossen unsere Sensi Skunk am ersten Tag mit 500 ml reinem Wasser und danach für den Rest der Woche mit unserer Mischung aus Blütennährstoffen und Wasser mit 500 ml pro Tag.

Die dreizehnte und vierzehnte Woche waren die letzten Wochen für unsere Sensi Skunk. Im Hinblick auf das Enddatum haben wir die Blütendünger aus unserer Wasserlösung entfernt und den Pflanzen jeden Tag 500 ml reines Wasser gegeben. So konnten wir überschüssige Nährstoffe aus dem Boden entfernen, was auch dazu führte, dass die Pflanze in der letzten Woche vor der Ernte ihre gespeicherten Nährstoffe verbrauchte.

Unsere Bemühungen machten sich rasch an der verblassenden Farbe der Blätter bemerkbar. Einst waren sie wunderschön dunkelgrün, wurden aber schnell heller und schließlich gelb mit wenig Chlorophyll. Unsere Sensi Skunk war voll mit großen Colas, geschwollenen Hüllblättern und einer dicken Schicht von Cannabinoid– und Terpen-haltigen Trichomen. 91 Tage nach der Aussaat waren wir bereit für die Ernte.

Ernte

Nachdem wir festgestellt hatten, dass unsere Sensi Skunk erntereif war, bereiteten wir unsere Pflanze und den Trockenraum für die folgenden Phasen vor. Die Pflanze wurde von den großen Fächerblättern befreit, die überschüssige Feuchtigkeit zurückhalten. In unserer Trocknungsumgebung führten wir strenge Temperatur- und Feuchtigkeitskontrollen durch, die es uns ermöglichten, nur die gewünschten Teile der Pflanze zum Trocknen aufzuhängen.

Die Temperatur wurde zwischen 18 bis 20 °C gehalten. Die Luftfeuchtigkeit betrug konstant 60 %. Die Kombination dieser beiden Faktoren ermöglichte es der Pflanze, langsam zu trocknen, ohne dass sie zu feucht wurde und das Risiko der Blütenfäule bzw. Schimmel bestand. Unter diesen Bedingungen schnitten wir die ganze Pflanze am Hauptstamm ab, etwa 7,5 cm über der Erde.

Anschließend haben wir unsere Sensi Skunk in den dunklen, klimatisierten Trockenraum gebracht und 14 bis 21 Tage lang kopfüber aufgehängt. Schon jetzt nahmen wir die Gerüche wahr, die von unseren trocknenden Blüten ausgingen. Umluftventilatoren sind ein wichtiger Faktor im Trockenraum. In guten Trockenräumen herrscht eine leichte, gleichmäßige Brise, welche die Luft umwälzt. Geübte Grower nutzen keine Ventilatoren, die direkt auf die Blüten blasen, da diese dann zu schnell (aus)trocknen.

Sobald die kleinen Zweige zwischen unseren Fingern brachen, entfernten wir die Zweige und manikürten unsere Blüten. Nachdem wir die Buds getrimmt hatten, legten wir sie in Gläser, um den Reifeprozess abzuschließen. Da in den Buds noch etwas Feuchtigkeit eingeschlossen war, öffneten wir täglich die Gläser, um die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Kern unserer fetten Colas zu entfernen. Dies taten wir zwei Wochen lang.

Nach zwölf Wochen, in denen unsere in Gläser abgefüllten Blüten in einem dunklen, kühlen Raum reiften, waren die Blüten bereit für den Genuss. Bevor wir sie in unserem C-Vault bei 62 % Luftfeuchtigkeit lagerten, beschlossen wir, das Endgewicht und den THC-Gehalt unserer Sensi Skunk Automatic zu messen.

Am Ende hatten wir 91 Gramm getrocknete Sensi Skunk Blüten, bereit für den Konsum. Die Cannabinoid-Tests für unsere Pflanze ergaben, dass die von uns angebaute Pflanze einen THC-Gehalt von insgesamt 14 % aufwies. In Kombination mit dem Terpenprofil und den Entourage-Effekten bot unsere Sensi Skunk den Konsumenten ein wunderbares Erlebnis.

Terpen-Profil

Die primären Terpene im Profil von Sensi Skunk Automatic sind Myrcen, Pinen und Limonen, ein charakteristisches Merkmal der Skunk #1-Familiengenetik, die von dieser Linie geerbt wurde. Die Buds in unseren Händen verströmten einen süßen Duft, mit einem Hauch von Zitrusfrüchten und Skunk-Untertönen.

Im Laufe der Wochen, während der Aushärtung der Blüten, trat das Zitrusaroma bei jedem Öffnen der Gläser stets mehr in den Vordergrund. Dahinter begannen sich würzige und haschischartige Aromen zu entwickeln. Letztendlich war unsere Sensi Skunk eine intensive, süße und zitrusbasierte Blüte mit etwas Funk im Hintergrund.

Unsere Sensi Skunk war voller Geschmack, der das Terpenprofil widerspiegelte und die gleichen Noten anschlug. Die Wirkung wurde auf viele Arten beschrieben, eine davon war ein entspannendes Stone-Gefühl im ganzen Körper. Dies ist in erster Linie auf Myrcen zurückzuführen, das im Terpenprofil enthalten ist. Myrcen wird mit einem tiefen Gefühl der Entspannung assoziiert, das den Körper durchströmt.

Die Terpene Limonen und Pinen sorgen für die zitronigen und frischen Düfte der Sensi Skunk. Limonen kann sich als Zitronen-, Orangen- oder Limettenduft äußern. Pinen verleiht Sensi Skunk ein Gefühl von Frische, was zu den ersten erhebenden Effekten beitrug, die wir erlebten. Andere Worte, um die Bandbreite der Wirkungen zu beschreiben, wären zerebral, beruhigend und meditativ.

Fazit

Wir haben den Grow unserer Sensi Skunk Automatic genossen. Der Anbau gestaltete sich unkompliziert: Wir mussten keine Beleuchtungspläne ändern, männlichen Triebe identifizieren oder spezielle Anbautechniken anwenden. Mit einem einfachen Düngeplan haben wir ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Sensi Skunk Automatic in verschiedenen Klimazonen gedeiht und die perfekte Ergänzung für sowohl Anfänger als auch Profizüchter ist!

Diese Pflanze ist ideal für alle Grower, die nur über geringe Deckenhöhen verfügen. Sensi Skunk blieb kompakt und erzeugte einen tollen Ertrag an trichombedeckten Blüten. Die Aromen sind angenehm und die Geschmacksrichtungen hervorragend. Sie wuchs in der Form eines Weihnachtsbaums mit einem beschleunigten Wachstum der unteren Zweige, die fast die Höhe des Hauptmeristems erreichten.

Die Buds waren groß und klobig mit einem hohen Kelch-zu-Blatt-Verhältnis, was uns die Trimmarbeit noch einfacher machte. Insgesamt ernteten wir 91 Gramm getrocknete und ausgehärtete Cannabis-Blüten, die im Labor auf einen THC-Gehalt von 14 % getestet wurden. Sensi Skunk ist in Form von regulären, feminisierten und autoflowering Hanfsamen erhältlich.

Wenn Ihnen dieser Grow Report gefallen hat und Sie mehr über unsere dokumentierten Grows bei Sensi Seeds erfahren möchten, sehen Sie sich die Grow-Tagebücher in unserem Blog an. An dieser Stelle ein Aufruf an alle Züchter, die Sensi Skunk bereits angebaut haben: Wir würden uns freuen von Ihnen in den Kommentaren zu hören! Das gilt selbstverständlich für alle, die über ein Erlebnis mit der Sensi Skunk Blüte berichten möchten. Bis zum nächsten Grow Report, viel Spaß im Garten!

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top