Die 8 besten Cannabis-freundlichen Reiseziele

Straße in Thailand mit Cannabiskiosk und einer Frau neben

In den letzten Jahrzehnten haben alle davon geträumt, Cannabis legal zu kaufen und zu konsumieren. Jetzt öffnen immer mehr Länder ihre Grenzen für Cannabis-Enthusiasten, und man kann weltweit dem Cannabis-Tourismus frönen. Wir haben die wichtigsten Informationen über acht bezaubernde Orte zusammengetragen, um Ihnen bei der Planung Ihres Urlaubs zu helfen!

Was ist Canna-Tourismus?

Als Cannabis-Tourismus bezeichnet man Reisen zu Cannabis-freundlichen Orten. Liebhaber können spektakuläre Touristenattraktionen genießen und gleichzeitig legal Cannabis-Produkte konsumieren.

Medizinisches Cannabis wurde in den meisten US-Bundesstaaten legalisiert und ist in fast der Hälfte der Staaten auch für den Freizeitkonsum legal. Im Oktober 2018 war Kanada das erste Land, das Cannabis für den Freizeitkonsum legalisierte und damit den Grundstein für einen globalen Markt legte. Da der Freizeitverkauf in den USA und Kanada weiterhin stark ansteigt, wird Cannabis in vielen nordamerikanischen Communities zunehmend akzeptiert. 

Eine Frau mit Sonnenbrillen und einem Hut, das ein Handy hält, das am Cannabisschild vorbeikommt

Die weit verbreitete Legalisierung eröffnet für Cannabis- und Reiseliebhaber neue Perspektiven. Auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent finden Sie jetzt eine Vielzahl von Dispensaries, Cannabis-freundlichen B&Bs und Workshops. 

Auf dem europäischen Kontinent ist Cannabis noch nicht legalisiert. Dennoch gibt es in ganz Europa florierende Cannabis-Hotspots, wie die Coffeeshops in Amsterdam und die Cannabis-Vereine in Barcelona. Cannabis-freundliche Reiseziele sind näher, als Sie denken! 

Begleiten Sie uns auf unserer Reise zu acht unserer Lieblingsziele.

1. Denver, Colorado, USA

Denver ist die Hauptstadt von Colorado und liegt im Westen der Vereinigten Staaten. Sie ist die Heimat der Rocky Mountains und bekannt für ihre außergewöhnliche Schönheit und ihre Outdoor-Aktivitäten. 

Medizinisches Cannabis ist im gesamten Bundesstaat Colorado seit dem Jahr 2000 legal. Zwei Jahre später verabschiedete Colorado den Änderungsantrag 64, der Cannabis für den Freizeitkonsum legalisierte. Seitdem hat sich Colorado zu einem Magneten für den Cannabis-Tourismus entwickelt, und Cannabis-Dispensaries und -Attraktionen gibt es im ganzen Bundesstaat zuhauf. Cannabis ist zum größten Steuerzahler des Bundesstaates geworden und hat seit 2014 für einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar gesorgt – ein Trend, der auch in anderen Bundesstaaten zu beobachten ist. 

Golden Nugget Dispensary Show Fenster und ein Laternenpfahl mit USA Flagge und Blumen

Eine Cannabis-Dispensary ist eine Apotheke, die Cannabis-Produkte verkauft. Für den Kauf von Freizeitprodukten ist ein staatlicher Ausweis erforderlich, aus dem hervorgeht, dass der Kunde über 21 Jahre alt ist. Bei medizinischen Dispensaries bzw. Abgabestellen muss der Patient mindestens 18 Jahre alt sein und ein Rezept für medizinisches Cannabis haben.

Nachdem der Kunde seinen Ausweis vorgelegt hat, wird er von einem Budtender begrüßt. Budtender informieren Kunden über das Angebot inkl. Terpenprofile und beleuchten die individuellen Wirkungen der einzelnen Sorten. Sie sind Ihr Cannabis-Ansprechpartner und tragen dazu bei, das Gesamterlebnis in der Dispensary zu gestalten.

Die meisten Dispensaries führen eine große Auswahl an erstklassigen, lokal angebauten Cannabis-Blüten und –Konzentraten (äußerliche Anwendungen wie Lotionen, Cremes und Balsame). Edibles wie köstliche Schokoladen, Limonaden und Gummibärchen sind ebenfalls erhältlich.

Was gibt es alles? Cannabis-Dispensaries in Denver (Freizeitkonsum)

Verde Natural Dispensary

Verde Natural ist die größte Indoor-Anbauanlage im Bundesstaat Colorado, die Erde als Zuchtmedium nutzt. Die hochmoderne Anbauanlage und die Dispensary vor Ort befinden sich östlich von Denver in der Nähe des City Parks. Ursprünglich als medizinische Abgabestelle betrieben, öffnete sie 2017 ihre Türen für Freizeitkonsumenten. Cannabis wird in frischer Erde angebaut, um die natürliche Umgebung der Pflanzen zu imitieren und die Potenz und Terpene zu maximieren. Die Sorten werden unter 4650 Quadratmetern Sonnenkollektoren in Hochbeeten angebaut, und alle Blüten werden von Hand getrimmt.

Kompetente Mitarbeiter wissen gut Bescheid über die Produkte und machen das Einkaufen in der Dispensary zu einem echten Erlebnis. Freuen Sie sich auf eine große Auswahl an hauseigener Genetik, von der berühmten Super Lemon Haze und GMO bis zu Klassikern wie Cosmic Railway, Key Lime Pie, Golden Goat, Bubble Jack und Banana Punch. 

Verde Natural organisiert auch Führungen durch die Anlage, bei denen die Gäste einen Einblick in die einzigartigen Anbaumethoden erhalten. Wenn Sie auf der Suche nach hochwertigem, biologisch angebautem Cannabis und außergewöhnlichem Kundenservice sind, sind Sie bei Verde Natural genau richtig.

Colorado Harvest Company

Die Colorado Harvest Company befindet sich südlich von Denver im Viertel Platt Park und ist seit 2009 für medizinische Patienten und seit 2014 auch für Freizeitkonsumenten geöffnet. Die Colorado Harvest Company produziert viele hauseigene Sorten, bietet eine exklusive Auswahl an Genetik und produziert mehr als 200 Pfund Cannabis (ca. 91 kg) pro Monat. 

Die Sorten werden jede Woche vor Ort geerntet, entsprechend groß ist die Auswahl für Konsumenten. Hier finden Sie mehr als 40 erstklassige Sorten wie Candy Rain, Dank Milk, Zelatti, Slippery Suzan und Jurassic Wanton. Auch Cannabis-Konzentrate wie Live Resin, Wax, Öle und Haschisch stehen auf dem Menü. Wenn Sie auf der Suche nach fantastischen Terpenen sind, sollten Sie sich Jurassic Wanton Rosin nicht entgehen lassen! 

Das Interieur ist ganz schön stilvoll, mit Holzböden und drei separaten Theken für Edibles, Blüten und Konzentrate. Die Budtender sind sehr freundlich und kennen sich hervorragend mit ihren Produkten aus. Die großartigen hauseigenen Sorten und das freundliche Personal machen die Colorado Harvest Company zu einem Muss!

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Denver

Buntes Innere der internationalen Cannabiskirche und Buntglasfenster

Obwohl Cannabis für den Freizeitkonsum legal ist, wird der öffentliche Konsum nicht gerne gesehen. In Colorado werden Bed and Breakfasts als private Häuser mit Gästeunterkünften eingestuft. Also können auf Cannabis spezialisierte Etablissements im ganzen Bundesstaat legal betrieben werden. Es handelt sich um Pensionen, in denen die Gäste auf dem gesamten Gelände legal Cannabis konsumieren dürfen. 

B&Bs bieten auch Listen von lokalen Dispensaries, Cannabis-freundlichen Aktivitäten und Restaurants an. Es gibt viele großartige Tagesausflüge und Aktivitäten, aus denen Sie wählen können!

  • Nehmen Sie an einem dreistündigen interaktiven Cannabiskonzentrat-Kurs mit einem ausgebildeten Extraktionsexperten teil. Lernen Sie etwas über Terpene und Cannabis-Konzentrate und nutzen Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Cannabis-Rosin zu pressen.
  • Versuchen Sie sich an Kush and Canvases, einem 2,5-stündigen interaktiven Malkurs mit der Möglichkeit, Ihre Cannabis-Produkte gleichzeitig zu konsumieren. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und malen Sie Ihr Meisterwerk auf eine Leinwand, die Sie mit nach Hause nehmen können.
  • Wenn Sie gerne kochen: Colorado Cannabis Tours bietet einen tollen Einführungskurs in das Kochen mit Cannabis an. Lernen Sie alles über die Infusion von Cannabis und perfektionieren Sie Ihre kulinarischen Fähigkeiten.
  • Die Denver Glass Academy bietet einen Einführungskurs in Cannabis-Glas an, bei dem die Teilnehmer ein einzigartiges Dab-Tool aus Glas herstellen. 
  • Die International Church of Cannabis ist eine religiöse Gruppe, die Cannabis als Sakrament verwendet, und Besucher sind herzlich eingeladen, an einem Gottesdienst teilzunehmen.
  • Besuchen Sie eine der vielen Stand-up-Comedy-Shows. Mit etwas Glück treffen Sie auf Doug Benson aus Colorado, den berühmten Cannabis-Aktivisten und Comedian!

Die Möglichkeiten in Colorado sind endlos.

2. Los Angeles, Kalifornien, USA

Los Angeles liegt an der Westküste der USA im Süden Kaliforniens und grenzt an den Pazifischen Ozean. Sie ist die größte Stadt im Bundesstaat Kalifornien. Los Angeles war schon immer für seine schönen Strände, die Hollywood-Filmstudios und die beeindruckenden Themenparks bekannt und ist daher dem Tourismus gegenüber nicht abgeneigt. In den USA scheint alles in einem viel größeren Maßstab betrieben zu werden, und das gilt auch für den Cannabis-Tourismus. 

Seit den 60er-Jahren ist Kalifornien ein Hotspot der Cannabis-Gegenkultur und wurde stark von der Hippie-Subkultur dieser Zeit beeinflusst. Die kultigen 420-Referenzen entstanden in den 70er-Jahren in der San Francisco Bay Area. Im Jahr 1982 brachte das Komikerduo Cheech und Chong den Film „Up in Smoke“ heraus und machte Kalifornien zu einem Magnet für Kiffer. Kalifornien wurde zur Cannabis-Hauptstadt der USA, und Los Angeles wurde für seine hochwertigen Blüten bekannt.

Kalifornien spielte immer eine Vorreiterrolle, wenn es um Cannabis ging. 1996 wurde Cannabis für medizinische Zwecke legalisiert (vor allem dank der Bemühungen der LGBTQ-Gemeinschaft) und seit 2016 ist auch der Freizeitkonsum erlaubt. Heute ist der Einfluss der Stoner-Gegenkultur überall in der Stadt zu sehen. Hip-Hop-Musiker machen sich im Fernsehen für den Cannabis-Konsum stark und Sportereignisse, die mehrere Millionen Dollar einbringen, werden von Mainstream-Cannabis-Unternehmen wie Leafly und Weedmaps gesponsert. Cannabis ist überall.

Wenn Sie auf der Suche nach einer exzellenten Cannabis-Kultur sind, ist LA der richtige Ort für Sie! Lesen Sie weiter, während wir Sie auf eine Tour zu unseren Lieblingsspots mitnehmen.

Was gibt es alles? Cannabis-Dispensaries und Ausflüge in Los Angeles (Freizeitkonsum)

Weed Bus LA bietet Cannabis-Enthusiasten die Möglichkeit, eine 20 400 Quadratmeter große Anbaufläche im Zentrum von Los Angeles zu erkunden. Besucher erhalten eine VIP-Behandlung, während der verantwortliche Grower sie von der Aussaat bis zur Ernte durch die verschiedenen Phasen des Cannabis-Lebenszyklus führt. Auch Pflanzen in der späten Blütephase können betrachtet werden. 

Med Tours hat sich auf die Besichtigung der besten Dispensaries in Los Angeles spezialisiert. Wenn Sie ein luxuriöses Erlebnis wünschen, bei dem Sie zahlreiche ikonische Orte besuchen, dann sind Sie bei Med Tours an der richtigen Adresse. Sehen Sie sich die einzigartigen Anbauanlagen der Dispensaries an und genießen Sie einen kleinen Teil der Pacific Ocean Road mit der Möglichkeit, Cannabis an Bord zu konsumieren.

Die Dispensaries in Los Angeles sind denen in Colorado sehr ähnlich. Besucher müssen mindestens 21 Jahre alt sein und einen gültigen Ausweis vorweisen. In beiden Staaten können Freizeitkonsumenten pro Tag bis zu 28 Gramm getrocknete Blüten und acht Gramm Cannabis-Konzentrate erwerben. Im Vergleich zu Kalifornien, wo die Verbrauchssteuer 15 % und die Umsatzsteuer 6,6 % beträgt, sind die Umsatzsteuern in Colorado viel höher, und Freizeitkonsumenten müssen mit 15 % Verbrauchssteuer und 15 % Umsatzsteuer rechnen. Sehen wir uns also einige unserer Favoriten an!

Cookies

Schaufenster von Cookies -Dispensarien mit Cannabisprodukten

Cookies befindet sich im angesagten Melrose-Viertel in West Hollywood und öffnete 2018 seine Türen als Dispensary für Freizeitprodukte. Bekannt für die hauseigenen Girl Scout Cookies Hybride wie Thin Mints und Berry Pie, ist Cookies ein Muss für jeden Cannabis-Enthusiasten. 

Diese Dispensary ist trendy und frisch. Große Fenster, schlichte weiße Wände und die ikonische blaue LED-Beleuchtung von Cookies sorgen für eine geräumige und professionelle Umgebung. Die Cannabis-Produkte werden in stilvollen Vitrinen ausgestellt, und die Menüs werden auf Hightech-Bildschirme projiziert. 

Neben Indoor- und Outdoor-Sorten gibt es auch vielversprechende neue Sorten wie Pancakes Cookies, Cake Mix Lemonade, Georgie Pie und die bekannte Gelatti. Das beeindruckende Extrakt-Menü umfasst auch eine große Auswahl an Soßen, Rosin und Crumbles – der Berry Pie Sugar Wax von Cookies war ein persönliches Highlight! 

Enthusiastische und professionelle Mitarbeiter machen das Cookies-Erlebnis einzigartig. Wenn Sie auf der Suche nach einer vielfältigen Auswahl an Genetik sind, ist Cookies definitiv einen Besuch wert.

Sweet Flower Dispensary

Die Sweet Flower Dispensary befindet sich nur ein paar Blocks von Cookies entfernt. Im Jahr 2006 begann Sweet Flower als medizinisches Kollektiv und eröffnete bis 2018 mehr als ein Dutzend Verkaufsstellen für den Freizeitkonsum in der ganzen Stadt. Seitdem sind sie zu einem der führenden Cannabis-Einzelhändler in Südkalifornien geworden.

Trendige Holzschränke mit Glasauslagen, ein polierter Betonboden und elegante, schlichte weiße Wände machen Sweet Flower zu einer der stilvollsten Dispensary in Hollywood.

Diese Dispensary für den Freizeitkonsum überzeugt mit vielen Blüten, Konzentraten, Edibles und Utensilien. Sweet Flower bietet eine große Auswahl an hochwertigen CBD-Produkten, wie z. B. Balsame und Lotionen. Das umfangreiche Angebot an Blüten umfasst Mango Breath, Kush Cake, Lemon Lava und Beyond Blueberry. Gleichzeitig umfasst ihr exklusives Angebot an Konzentraten Strawberry Bananaz Live Resin, Cherry Skittlez Temple Ball Hasch und Larry OG Wax.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Dispensary sind, die mehr den medizinischen Markt bedient und mit einer beeindruckenden Auswahl an CBD-Produkten und einem ausgezeichneten Kundenservice glänzt, sollten Sie bei Sweet Flower vorbeischauen.

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Los Angeles

Nach dem Besuch einer der vielen Cannabis-Dispensaries in Los Angeles können Sie das Ambiente der Stadt genießen. Erkunden Sie die Themenparks und die zahlreichen Ausstellungen oder gehen Sie an den Strand und genießen Sie die kalifornische Sonne.

  • Beobachten Sie das Sonnensystem vom Griffith Observatory aus, oder spazieren Sie durch den Griffith Park und entdecken Sie das berühmte Hollywood-Zeichen!
  • Besuchen Sie eine der Cannabis-Lounges der Stadt, in denen Kunden in einer sicheren und angenehmen Atmosphäre legal Cannabis-Produkte konsumieren können.
  • Erforschen Sie die Welt von Stars Wars, begeben Sie sich in den Dschungel von Adventureland oder verirren Sie sich in den endlosen Achterbahnen, Wildwasserbahnen und Teetassen-Fahrgeschäften. Im Disneyland Anaheim gibt es Spaß für die ganze Familie.
  • Die Universal Studios sind ein funktionierendes Filmstudio und ein Vergnügungspark in den Hollywood Hills. Legen Sie die Füße im Universal-Tourbus hoch und machen Sie eine geführte Tour durch die Studios. Begegnen Sie dem Weißen Hai oder checken Sie im Bates Motel ein. Schnallen Sie sich an und nehmen Sie an der Jurassic Park-Fahrt teil, einer Rutsche, die 30 Meter tief in das seichte Wasser fällt. Die Universal Studios Hollywood sind ein Muss!
  • Six Flags Magic Mountain ist ein riesiger Vergnügungspark für alle, die den Nervenkitzel suchen, mit einigen der größten Achterbahnen an der Westküste. Treffen Sie Superman auf der Achterbahn Superman: Escape from Krypton oder schnallen Sie sich an und fahren Sie mit Goliath, einer Hochgeschwindigkeits-Achterbahn mit einer Fallhöhe von 75 Metern! 
  • Venice Beach ist einer der beliebtesten Strände Südkaliforniens und lockt mit einer belebten Strandpromenade und einem alternativen Lebensgefühl. Besuchen Sie den Beton-Skatepark mit einem beeindruckenden Pool und einer Rhythm Section. Besuchen Sie in eine der vielen Cannabis-Dispensaries für den Freizeitkonsum. Stemmen Sie Gewichte am berühmten Muscle Beach oder setzen Sie sich an den Strand und genießen Sie die wärmende Sonne.
  • In Downtown Los Angeles dreht sich alles um Streetfood. Hier stehen Hunderte von Foodtrucks aus der ganzen Welt. Im Osten von Los Angeles gibt es einige der besten mexikanischen Taco-Läden Kaliforniens. Von Gorditas über Enchiladas bis hin zu Fisch-Tacos – das Streetfood von Los Angeles ist perfekt für die Munchies!

In Los Angeles, der Hauptstadt der Unterhaltung an der Westküste, gibt es immer etwas zu tun.

3. Vancouver, Kanada

Vancouver ist eine Küstenstadt auf dem Festland von British Columbia, die auf drei Seiten von Bergen umgeben ist. Sie liegt nördlich des Burrard Inlet und der English Bay, großen Gewässern, die mit dem Pazifik verbunden sind. Es handelt sich um den größten Ballungsraum an der Westküste Kanadas, der etwa 50 km von der Grenze zu den Vereinigten Staaten entfernt ist.

Im Oktober 2018 wurde Kanada das größte Land, das Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert hat, und der Cannabis-Tourismus hat stark zugenommen. Vancouver wird oft als Vansterdam bezeichnet und ist seit Jahren in der Cannabis-Kultur verankert. Jahrzehntelang haben Don Briere, Marc und Jodie Emery und Dana Lawson am Fundament für einen Cannabis-Markt gearbeitet – und wurden für ihren heldenhaften Aktivismus oft für kurze Zeit inhaftiert. 

Vancouver beherbergt heute modernste Cannabis-Technologie, darunter einige der weltweit modernsten Cannabisanbau- und Extraktionsanlagen, die eine große Auswahl für den kanadischen Freizeitmarkt bieten. Gewisse Dispensaries haben auch Automaten mit Cannabis-Produkten.

Cypress Hill tritt während 420 Vancouver -Protest auf der Bühne vor der Menge auf

Im Jahr 2019 feierte Cypress Hill das weltbekannte 420 Vancouver-Treffen mit einem Live-Auftritt vor mehr als 100 000 Menschen. Ihr Auftritt unterstrich den Erfolg des Freizeitmarktes und machte Vancouver zu einer festen Größe auf der Landkarte des Canna-Tourismus.

Was gibt es alles? Cannabis-Dispensaries in Vancouver (Freizeitkonsum)

Besuchen Sie eine der vielen Cannabis-Dispensaries in der Stadt. Seit der Legalisierung ist Health Canada für die Lizenzierung von Cannabis zuständig, und alle Cannabis-Produkte werden auf Schadstoffe und Schwermetalle geprüft. Wie in den USA bieten Cannabis-Dispensaries vor Ort eine große Auswahl an Blüten, Konzentraten und Edibles an.

Seitdem mit Cannabis angereicherte Edibles frei erhältlich sind, ist ihre Beliebtheit sprunghaft angestiegen. Es gibt alles, was das Herz (und der Magen) begehrt – von Gummibärchen, Limonaden und Space Cakes bis hin zu anderen gebackenen Köstlichkeiten!

Um den kanadischen Cannabis-Markt zu regulieren, hat die British Columbia Liquor Distribution Branch die BC Cannabis Stores gegründet. Diese offiziell von der Regierung lizenzierten Verkaufsstellen wurden eingerichtet, damit Kunden Cannabis für den Freizeitkonsum online und in ausgewählten Geschäften in ganz British Columbia kaufen können. 

Diese Geschäfte sind mit denen in Los Angeles oder Colorado vergleichbar, nur die Kaufgrenzen und Steuern sind unterschiedlich. Es gibt jedoch noch viele andere lizenzierte Cannabis-Dispensaries, die Sie besuchen können!

Muse 

Der Muse Cannabis Store befindet sich in der belebten Granville Street in der Innenstadt von Vancouver. Es ist eine geräumige Dispensary mit einer großen Auswahl an Produkten. Inspiriert von der Schönheit der Westküste, ist die Einrichtung von Muse üppig. Deckenbalken aus Holz, dunkle Mahagonimöbel und die elegante Beleuchtung sorgen für eine komfortable, elegante und stilvolle Dispensary.

Das Personal von Muse ist leidenschaftlich und enthusiastisch und steht Ihnen kompetent zur Seite. Die Mitarbeiter gehen immer einen Schritt weiter, um etwas Besonderes für die Kunden zu finden.

Das umfangreiche Angebot von Muse umfasst eine große Auswahl an Blüten, wie z. B. Chocolope Sour Diesel und BC Strawberry Banana. Außerdem gibt es eine große Auswahl an Cannabis-Konzentraten – von traditionellem afghanischem Hasch bis hin zu Wax und Live Resin – sowie eine exklusive Auswahl an Topicals und Balsamen mit CBD.

Wenn Sie auf der Suche nach einer eleganten und raffinierten Dispensary sind, ist Muse genau das Richtige.

WEEDS Glass & Gifts

WEEDS Glass & Gifts hat drei Standorte im westlichen British Columbia. Ihre neueste Dispensary befindet sich am Kings Way in East Vancouver. Sie haben auch eine Dispensary im schönen Hafen von Sechelt, nur eine kurze Fahrt mit der Fähre vom Festland entfernt. Es ist ein ausgezeichneter Ort, um die Sonnenküste zu erkunden!

Der Innenraum ist geräumig und hat stilvolle Holzböden. Eine lange Theke erstreckt sich von vorne nach hinten und präsentiert alles – von Blüten bis hin zu Utensilien. Hinter der Theke lockt ein exklusives Angebot an lokal geblasenem Glas und Kunst. Das Motto von WEEDS lautet „tried, tested and true“ (erprobt, getestet und wahrhaftig) – mit ständigen internen Qualitätskontrollen macht das Geschäft seinem Namen alle Ehre.

Das umfangreiche Menü umfasst Blüten, Konzentrate und Edibles aus der Region und von auswärts. Probieren Sie den Afghani Drifter von Greybeard oder die Organic Sour Cookies! Zudem bietet WEEDS den umfangreichsten Versandhandel Kanadas und versorgt die nördlichen Provinzen wie die Northern Territories und Yukon mit hochwertigen Produkten. Diese Regionen haben nur einen eingeschränkten Zugang zu Cannabis.

WEEDS ist ein echtes Highlight für Cannaisseure und sollte nicht verpasst werden!

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Vancouver

Wenn Sie die wunderschöne Stadt Vancouver erkunden möchten, haben Sie die Qual der Wahl zwischen vielen tollen Tagesausflügen und Aktivitäten!

  • Mieten Sie sich Fahrräder und erkunden Sie die neun Kilometer lange Uferpromenade von Vancouver entlang des Stanley Parks. Machen Sie eine Wanderung im Park selbst und entdecken Sie die versteckte Schönheit. Riesige Mammutbäume und üppiges Grün machen diesen Park zu einem der größten und schönsten Stadtparks Nordamerikas.
  • Besuchen Sie die Cannabis Culture Lounge und das Herb Museum! Cannabis Culture in der lebhaften West Hastings Street ist das Hauptquartier der BC Marijuana Party und bietet alles, was mit Gras zu tun hat. Das Herb Museum beherbergt über 1500 Artefakte, und der Konsum von Cannabis ist in der Kunstgalerie und der Lounge erlaubt. Es gibt sogar Glaswaren und Dab-Rigs zu mieten – ein absolutes Muss!
  • Die Vancouver Art Gallery beherbergt über zehntausend Kunstwerke, darunter einige fantastische Ausstellungen der Ureinwohner. Kunstfans sollten sich diesen Ort nicht entgehen lassen.
  • Machen Sie sich auf den Weg zum False Creek und entspannen Sie sich in einem der vielen schönen grünen Erholungsgebiete. Das riesige, kugelförmige Gebäude an der Spitze der Bucht beherbergte einst die Weltausstellung von 1986. Heute befindet sich dort die Science World. 
  • Die Science World ist ein interaktives Technikmuseum, das Touristen stundenlang in seinem Bann hält. Wenn Sie eine Herausforderung oder spaßige, praktische Aktivitäten suchen, sind Sie hier genau richtig!
  • Wenn Sie Katzenliebhaber sind, gehen Sie zu Catfe und genießen Sie Ihren Kaffee mit liebenswürdigen Vierbeinern!
  • Probieren Sie Snowboarden oder Skifahren in Vancouvers nächstgelegenem Skigebiet, Mount Seymour.

Wenn Sie sich für die freie Natur interessieren, sollten Sie Vancouver nicht verpassen. Cannabis-Dispensaries und schöne Wanderungen machen diese Stadt zum Traum eines jeden Cannabis-Liebhabers.

4. Barcelona, Spanien

Barcelona liegt in der Region Katalonien, im Nordosten Spaniens. Die zweitgrößte Stadt Spaniens befindet sich direkt an der Mittelmeerküste, umgeben von wunderschönen Stränden und Bergen. Aufgrund des ganzjährig angenehmen Klimas strömen Tausende von Touristen in die Stadt, um die lebendige Atmosphäre und die Sehenswürdigkeiten zu genießen.

Die Stadt ist ein multikulturelles Zentrum mit einer großen Auswahl an sehenswerten Bibliotheken, eleganten Kunstgalerien und einzigartiger Architektur. Obwohl Barcelona stark urbanisiert ist, ist die Stadt voller üppiger Gärten und Grünanlagen, und es ist leicht, sich in einem der vielen Parks der Stadt zu verirren.

Seit über einem Jahrzehnt findet hier die Spannabis statt, Europas größte jährliche Cannabisausstellung und -messe. Die Spannabis zelebriert nicht nur die Cannabis-Kultur, sondern ist auch ein Treffpunkt aller bedeutenden Unternehmen dieser globalen Branche.

Was gibt es alles? Private Cannabis Social Clubs

Cannabisverbände gibt es in ganz Spanien. Diese Vereinigungen sind private, nur für Mitglieder zugängliche Social Clubs. Mitglied werden kann nur, wer von anderen Mitgliedern empfohlen wird. 

Obwohl Cannabis für den persönlichen Gebrauch entkriminalisiert ist, ist es immer noch illegal, Cannabis kommerziell zu vertreiben. Die Mitglieder spenden an den Club und erhalten im Gegenzug Cannabis-Produkte wie Blüten, Konzentrate und Edibles. Daher machen die Clubs keine Werbung für ihr Menü, und Cannabis darf nicht außerhalb der Räumlichkeiten konsumiert werden.

WeFlowers

Barcelonas WeFlowers ist eine Cannabis-Vereinigung mit Sitz im trendigen Viertel L’Hospitalet de Llobregat. Sie bieten ihren Mitgliedern ein vielfältiges Angebot an Blüten, Extrakten und köstlichen Edibles. 

Dieser große und geräumige Social Club verfügt über zehn Tische zum Entspannen. Außerdem gibt es Tischfußball, einen exklusiven Gaming-Bereich mit einer Vielzahl von Konsolen und einen Bereich zum Pressen von Rosin. An verschiedenen Abenden in der Woche legen Live-DJs Musik auf. 

Mit mehr als 55 Cannabis Cups sind sie in der CSC-Szene bekannt. Hier finden Sie lokal angebaute Blüten wie Amnesia und Zkittlez sowie verschiedene auswärtige Sorten und exklusive Konzentrate, die für Mitglieder erhältlich sind. 

Wenn Sie ein Cannabis-Enthusiast sind, der nach einem außergewöhnlichen Angebot an erstklassiger Genetik und gut geschultem Personal sucht, sollten Sie WeFlowers definitiv besuchen.

Green Planet

Der Green Planet Cannabis Club im Herzen des gotischen Viertels der Stadt ist eine echte Genossenschaft, und das Cannabis wird vor Ort angebaut. Die Mitglieder kümmern sich um den Anbau und haben Zugang zu einigen der besten hauseigenen Cannabis-Sorten, die alle biologisch angebaut werden und frei von Schadstoffen sind.

Den Mitgliedern stehen mehr als zehn Sorten zur Verfügung. Zu den Highlights gehören Mango Kush, Sunset Sherbet und Larry OG!

Wenn Sie eher an den therapeutischen Wirkungen interessiert sind, bietet Green Planet seinen Mitgliedern entsprechende Beratung. Dazu gehören auch rechtliche Vertretung, Unterstützung und hervorragende Cannabisaufklärung und -betreuung. Monatlich finden Treffen statt, bei denen alle mit Cannabis zusammenhängenden Angelegenheiten innerhalb des Clubs besprochen werden. Rauchabzüge entfernen den Rauchgeruch, sodass auch Nichtraucher den Club genießen können.

Die gemalten Wandbilder, die einzigartigen Ziegeldecken und die unverputzten Steinwände des Green Planet schaffen eine künstlerische Atmosphäre mit Charakter. Wenn Sie einen entspannten Nachmittag verbringen möchten, ist Green Planet der richtige Ort für Sie.

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Barcelona

Innenraum des Hash Marihuana und Hanfmuseums mit Gemälden, Hanf Textil und Schiffsmodell

Wenn Ihnen die Cannabis Social Clubs zu viel werden, können Sie einen tollen Tagesausflug oder etwas anderes unternehmen.

  • Im Norden Barcelonas, auf dem Gelände des Gaudi-Haus-Museums, befinden sich die Gärten des Park Güell. Im Jahr 1977 öffneten sie ihre Tore für die Öffentlichkeit. Der Garten ist voll von Gaudis farbenfrohen Mosaiken und Skulpturen. Dichte Pinienbäume und üppig bepflanzte Spazierwege machen diesen Garten zu einem Muss! 
  • Nur einen Steinwurf von den berühmten Ramblas entfernt befindet sich unser Schwesterunternehmen, das Hash Marihuana & Hemp Museum – ein modernistischer Palast, der ganz im Zeichen von Cannabis steht und die weltweit größte Auswahl an Cannabis-Artefakten und Utensilien beherbergt. 
  • Angeschlossen an das Museum ist der kultige Flagship-Store von Sensi Seeds, eingebettet in die majestätischen Steinmauern des Montjuic. Ein Muss für jeden Cannabis-Liebhaber! 
  • 1937 wurden auf der Festung Turo de la Rovira Flugabwehrkanonen montiert, um Barcelona während des spanischen Bürgerkriegs vor einem Luftangriff zu schützen. Heute sind die Bunker del Carmel nicht mehr in Betrieb. 250 Meter über der Stadt eröffnet sich ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama – ideal für ein Picknick und einen Joint am Nachmittag!
  • Die Ramblas stehen für viele Barcelona-Besucher ganz oben auf der Liste. Erleben Sie das bunte Treiben auf Barcelonas berühmtester Straße. Diese 1200 Meter lange Flaniermeile mit ihren zahlreichen Souvenirständen erstreckt sich vom Place Catalunya bis zum Strand von Badalona.
  • Wenn Sie surfen möchten, fahren Sie in den Norden Barcelonas nach Masou, wo Sie das ganze Jahr über gute Bedingungen vorfinden.
  • Besuchen Sie das MACBA Museu d’Art Contemporani und bewundern Sie einige großartige zeitgenössische Kunstwerke. Das Museum ist auch ein beliebter Treffpunkt für Skateboarder, die in großen Gruppen vor dem Eingang trainieren.
  • Besichtigen Sie die faszinierende Sagrada Familia, das letzte Werk Gaudis in Barcelona und die größte unvollendete römisch-katholische Kirche. 
  • Das Schloss Montjuic stammt aus dem 18. Jahrhundert und liegt 173 Meter über Barcelona auf dem gleichnamigen Hügel. Berühmt für seine üppigen grünen Gärten und den magischen Springbrunnen kann man hier die herrlichen Sonnenuntergänge über der Stadt beobachten.

Mit vielen Cannabis Social Clubs und einer wunderschönen Landschaft hat sich Barcelona seinen Ruf als ikonisches Touristenzentrum verdient. Es ist immer eine Reise wert!

5. Amsterdam, Niederlande

Amsterdam ist sowohl die Handels- als auch die Finanzhauptstadt der Niederlande. Die Stadt liegt im Nordwesten des europäischen Festlands und grenzt an die Nordsee. Die Stadt ist für ihre schöne Architektur und die Grachten aus dem 17. Jahrhundert bekannt. Majestätische Gebäude, gepflasterte Straßen, enge Grachtenhäuser und verwinkelte Gassen machen das Stadtzentrum zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Popularität von Cannabis ging in ganz Europa Hand in Hand mit der Hippie-Subkultur und ist seit den 60er-Jahren auch in Amsterdam präsent. Vor über drei Jahrzehnten gründete Ben Dronkers die erste Cannabis-Samenbank in den Niederlanden, und Anfang der 70er-Jahre entstanden die ersten Coffeeshops, die Cannabis-Produkte verkauften. Dies führte zu einem Trend, der Amsterdam zu einem bevorzugten Ziel für Cannabis-Touristen machte.

Die niederländische Regierung teilt Drogen in zwei Kategorien ein. Liste 1 ist für harte Drogen wie Heroin, Kokain und Amphetamine reserviert. Liste 2 umfasst Drogen mit geringerem Risiko, wie z. B. Cannabis. 

Alle Drogengesetze beruhen auf dem Opiumgesetz von 1928, das besagt, dass der Besitz von Drogen beider Listen illegal ist. In der Richtlinie zum Opiumgesetz heißt es jedoch, dass die örtlichen Behörden Cannabis-Einzelhändler (Coffeeshops) tolerieren. Die offizielle Richtlinie zur Toleranzpolitik (gedoogbeleid) finden Sie hier.

Obwohl das Wetter nicht das ganze Jahr über perfekt ist, zieht Amsterdam jedes Jahr Millionen von Touristen an, die die einzigartige holländische Barockarchitektur bewundern und einen der vielen Coffeeshops der Stadt besuchen.

Was gibt es alles? Coffeeshops in Amsterdam

In den Niederlanden ist ein Coffeeshop nicht nur ein Ort, um Kaffee zu trinken. In einem Coffeeshop kann man vielmehr Cannabis-Produkte wie getrocknete Blüten, Haschisch und Edibles kaufen.

Wer in einen Coffeeshop einkehren will, muss mindestens 18 Jahre alt sein und einen gültigen amtlichen Ausweis oder Reisepass mitbringen. Machen Sie sich keine Sorgen um den Weedpass. Er wurde noch nicht eingeführt, und ausländische Touristen können weiterhin Cannabis-Produkte kaufen. Kunden können maximal fünf Gramm Cannabis pro Tag kaufen. Der Verkauf von Tabak und Alkohol ist in Coffeeshops verboten.

Hier sind zwei unserer Lieblings-Coffeeshops in Amsterdam.

Club Media Coffeeshop

Club Media Coffeeshop -Ladenfenster und Schild mit geparkten Fahrrädern über dem Eingang

Der Club Media Coffeeshop wurde 1986 eröffnet und hat sich zu einer Ikone für Cannabis-Liebhaber entwickelt. Im Herzen des Amsterdamer Hipster-Viertels De Pijp gelegen, bietet Club Media eine beeindruckende Auswahl an Blüten und Haschisch. Hier finden Sie immer ein paar Klassiker von Sensi Seeds!

Dieser Coffeeshop ist hell, luftig und geräumig. Chillige Musik und superbequeme Sitznischen sorgen für ein entspanntes Ambiente. Mit einer großen Auswahl an Brettspielen, darunter Schach und Backgammon, ist Club Media ein großartiger Ort, um nach einem langen Tag in der Stadt zu entspannen.

Denken Sie daran, dass seit 2018 in allen Coffeeshops in den Niederlanden ein Rauchverbot gilt. Einige Etablissements haben jedoch spezielle Bereiche. Club Media bietet eine hervorragende Tabakalternative für Europäer, die ihr Cannabis gerne gemischt genießen. Das Personal ist sehr kompetent und kundengerichtet.

Mit einem ständig wechselnden Menü und einigen großartigen Cup-Gewinnern wie Amnesia Haze ist Club Media ein hervorragender Ort für Cannaisseure. Tipp: Gönnen Sie sich auch eine Tasse Kaffee, der hier vorzüglich schmeckt!

1E HULP

Dieser Coffeeshop befindet sich etwas außerhalb des Amsterdamer Zentrums in der Marnixstraat. 1EHULP ist bekannt für sein erstklassiges Cannabis und genießt in der Coffeeshop-Szene einen guten Ruf. Die Mitarbeiter sind außergewöhnlich gut über Cannabis und die Produkte informiert und bieten ein Maß an Professionalität, das weit über den Amsterdamer Standard hinausgeht.

Dieser Coffeeshop ist einer der schönsten im Westen der Stadt. Die Gäste werden an der Rezeption willkommen geheißen. Sobald Sie Ihre Produkte gekauft haben, werden Sie in einem gemütlichen und stilvollen Coffeeshop mit üppiger arabischer Inneneinrichtung verwöhnt. Hier lebt auch die ikonische Hauskatze Rizla, die es sich zwischen geräumigen Sitznischen und Tischen gemütlich macht. 1E HULP ist der perfekte Ort zum Entspannen nach einem Sightseeing-Tag in der Hauptstadt. 

Mit einer großen Auswahl an klassischen holländischen Sorten und einigen internationalen Sorten bietet 1E HULP ein exquisites Menü: Freuen Sie sich auf Haze-Sorten, White Widow, Amnesias sowie Gelatos, Slurricane und Girl Scout Cookies! Wenn Sie Wert legen auf Professionalität in einer entspannten Umgebung und Sie eine große Auswahl an Cannabis-Produkten suchen, dann ist 1E HULP Ihr Coffeeshop!

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Amsterdam

Neben einer fantastischen Coffeeshop-Szene lockt Amsterdam mit vielen weiteren Aktivitäten.

  • Schlendern Sie durch das Hash Marihuana & Hemp Museum, das 1987 von Ben Dronkers gegründet wurde. Das Museum zeigt einen großen Teil von Bens persönlicher Sammlung, darunter Tausende von Artefakten zu allen Aspekten der Cannabisgeschichte und -kultur. 
  • Wenn Sie sich für die industrielle Seite von Cannabis interessieren, sollten Sie sich die Hemp Gallery (drei Türen vom Museum entfernt) ansehen, die dieses Thema in den Mittelpunkt rückt. Die Ausstellung beleuchtet die lange Geschichte und die moderne Verwendung von Industrie- bzw. Nutzhanf.
  • Schauen Sie in einem der drei Sensi Seeds Shops vorbei oder holen Sie sich einen leckeren Hanf-Smoothie oder ein Getränk bei Hempstory. Hempstory ist die erste hanfbasierte Konzeptboutique in Amsterdam und ein wunderbarer Ort, um nachmittags einen Kaffee oder ein hanfbasiertes Getränk zu genießen!
  • Empfehlenswert ist auch ein Abstecher ins Cannabis College, ein kostenloses Informationszentrum über Cannabis. Hier können Sie alles fragen, was Sie schon immer wissen wollten!
  • Seit 2013 bietet das SmokeBoat Besuchern die Möglichkeit, durch die schönen Grachten der Stadt zu fahren und dabei Cannabis zu konsumieren. 
  • Schärfen Sie Ihre kulinarischen Fähigkeiten und besuchen Sie einen der vielen Kurse zum Thema Cannabis-Edibles in der Stadt.
  • Spazieren Sie durch die unzähligen Grachten der Stadt oder machen Sie ein Picknick und erkunden Sie den Vondelpark, einen 120 Hektar großen Park, der seit 1865 für die Öffentlichkeit zugänglich ist. 
  • Etwas außerhalb der Stadt bietet die Windmühle De Paauw Besuchern einen Blick auf einen Nachbau einer Hanfmühle aus dem 16. Jahrhundert. In der überdachten Indoor-Mühle lernen Besucher, wie man Hanf schlägt und hochwertige Hanffasern gewinnt!

Mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten, atemberaubenden Grachten und einigen der besten Coffeeshops der Welt ist Amsterdam ein Top-Reiseziel für jeden Cannabis-Liebhaber.

6. Puri, Indien

Puri liegt im Golf von Bengalen, in der Provinz Odisha im Nordosten Indiens. Es ist ein Badeort, der etwa 40 Meilen (ca. 64 km) südlich der Provinzhauptstadt Bhubaneshwar liegt. Mit ihren goldenen Stränden und einem idealen Klima zieht diese Küstenstadt viele Touristen aus Nordindien und den Nachbarstaaten an. 

Jedes Jahr findet im November das Puri Beach Festival statt. Seit den 90er-Jahren wird es jährlich ausgetragen und dauert jeweils 5 Tage. Im Mittelpunkt steht die Kultur des Bundesstaates Odisha mit Ausstellungen von Kunst und Kunsthandwerk, lokaler Küche und Tanzaufführungen.

In Puri befindet sich auch eine der wichtigsten Stätten der hinduistischen Religion, der Jagannath-Tempel. Dieser Tempel wurde im 10. Jahrhundert zur Verehrung der Gottheit Jagannath, einer Form von Sri Krishna, errichtet. Das jährliche Fest Rath Yatra ist als Wagenfest bekannt, ein Fest der Kraft und der Ehre. Eine große öffentliche Prozession folgt den drei Streitwagen von Jagannath, Balabhadra und Subhadra in den Jagannath-Tempel. Es erwartet Sie ein visuelles Erlebnis der Extraklasse!

In Indien ist die Cannabis-Pflanze in der hinduistischen Kultur seit Jahrzehnten weit verbreitet, und religiöse Anhänger konsumieren Cannabis, um Lord Shiva zu ehren. Viele Gläubige konsumieren eine Cannabis-Mischung namens Bhang Lassi, ein Produkt aus verarbeiteten Cannabisblüten, -blättern und -milch. 

In Odisha fällt Bhang nicht unter die Definition von Cannabis (Hanf), wie sie in Abschnitt 2(iii) des Narcotic Drugs And Psychotropic Substances Act (Gesetz über Suchtstoffe und psychotrope Stoffe) von 1985 festgelegt ist.

Als Cannabis (Hanf) gelten die blühenden oder fruchttragenden Spitzen der Cannabis-Pflanze (mit Ausnahme der Hanfsamen und Blätter, wenn sie nicht mit den Spitzen verwendet werden), aus denen das Harz nicht extrahiert wurde, unabhängig von ihrer Bezeichnung.

Als solches kann Cannabis in staatlich lizenzierten Bhang-Läden offen erworben werden. 

Was gibt es alles? Staatlich betriebene Bhang-Läden

Ein Bhang-Laden ist ein von der Regierung betriebenes Geschäft, in dem Cannabis-Blüten und Bhang verkauft werden. Die Blüten sind in Zeitungspapier eingewickelt und werden in einer Menge von 10 Gramm angeboten. Der Preis beträgt 120 Rupien, was 1,40 € entspricht. Die Läden sind oft winzig und rustikal, mit einer kleinen Theke, an der Cannabis-Produkte verkauft werden.

Laut der Times of India gab es 2015 im Bundesstaat rund 240 von der Regierung genehmigte Bhang-Läden, und im Jahr 2022 wurden immer noch Lizenzen genehmigt.

High und frei: Aktivitäten in Puri

Sonnentempel der Sonne in Konark mit Tierstatuen und Wänden des Tempels

Wenn Bhang-Lassis nicht Ihr Ding sind, gibt es genug Alternativen. Der Bundesstaat Odisha hat viele Attraktionen zu bieten. Es ist eine Region mit reicher Kultur und alten Tempeln. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige unserer Lieblingsbeschäftigungen vor:

  • Puri Beach am Golf von Bengalen ist ein beliebtes Touristenziel mit goldenem Sand. Es ist ein toller Tagesausflug und manchmal herrschen sogar gute Surfbedingungen!
  • Besuchen Sie den Sonnentempel in Konark. Der über 60 Meter hohe Tempel wurde im 12. Jahrhundert von König Narasimha Deva I. erbaut und ist dem Sonnengott gewidmet. Er wurde 1984 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Erkunden Sie die einzigartige geometrische Architektur, genießen Sie die Sonnenstrahlen in der Abend- und Morgendämmerung oder entspannen Sie sich auf dem friedlichen Gelände.
  • Lernen Sie die uralte Praxis der Meditation kennen und erwecken Sie Ihre Spiritualität. Besuchen Sie den örtlichen Ashrama, einen religiösen Rückzugsort, und üben Sie Yoga mit Hindu-Gurus. Chillum nicht vergessen!
  • Machen Sie einen traditionellen indischen Kochkurs. Lernen Sie authentische Rezepte aus Orissa zu kochen. Pakhala Bhata beispielsweise ist ein köstlicher fermentierter Reis mit Gemüse. 
  • Besuchen Sie das Chilika Wildlife Sanctuary, das am größten Salzwassersee in Asien liegt. Hier lässt sich eine Vielzahl von Vögeln und Wasserlebewesen beobachten – von Delfinen bis zu Flamingos. 
  • Machen Sie einen Rundgang durch die Hauptstadt von Odisha, Bhubaneswar. Der Name bedeutet „Herr des Universums“, und die alte Stadt beherbergt mehr als 700 Tempel.

Indien ist voller atemberaubender Landschaften, alter Tempel, einzigartiger Kulturen und Traditionen. Puri ist eine Stadt, die all das und noch viel mehr bietet. Die gastfreundlichen Menschen, die köstliche lokale Küche und die goldenen Sandstrände machen Puri zu einem Hotspot für den Tourismus.

7. Nimbin, Australien

Street View of Hanfbotschaft in Nimbin, Australien

Nimbin liegt im Osten von Australien in New South Wales. Dieser Bundesstaat ist bekannt für sein ausgezeichnetes Klima, die schönen Strände und den ausgedehnten Regenwald. Nimbin liegt südlich der Grenze zu Queensland, zwischen dichtem Regenwald und dem Tasmanischen Meer. Es ist ein üppig bewachsenes Dorf voller New-Age-Hippies und Hanfbauern. 

Nimbin machte sich kurz nach dem Aquarius-Festival von 1973 einen Namen, bei dem sich zahlreiche Hippies und andere Anhänger alternativer Lebensstile trafen. Der autarke Lebensstil und die landschaftliche Schönheit wirken für viele wie ein Magnet. Bis heute gilt die Stadt als die Cannabis-Hauptstadt Australiens und zieht jedes Jahr Hunderte von Besuchern an. 

Berühmt für sein Community-Gefühl ist Nimbin eine Hochburg des alternativen Lebensstils. Es erwarten Sie Bauernmärkte, lokale Geschäfte anstelle von kommerziellen Läden, Kunsthandwerk und die weltbekannte Hemp Embassy.

Was gibt es alles? Cannabis-Festival in Nimbin

Seit über zwei Jahrzehnten versammeln sich Hunderte von Cannabis-Liebhabern in der kleinen Ortschaft Nimbin zum Mardi Grass. Es ist Australiens jährliches Cannabis-Festival, das am ersten Wochenende im Mai stattfindet. Bei dieser Wochenendveranstaltung werden die Besucher über alle Verwendungsmöglichkeiten von Cannabis aufgeklärt und die Kultur drumherum gefeiert.

  • Schließen Sie sich den Hunderten von Demonstranten an und ziehen Sie mit einem aufblasbaren, 12 Meter langen Joint die Straße entlang. 
  • Beweisen Sie sich bei einem Joint-Bauwettbewerb, bei dem die lokale Legende Bob, der Joint-Bauer, der Titelträger ist.

Mardi Grass ist ein Protest für die Reform der aktuellen Gesetzgebung, ein Bildungsprogramm und eine Feier der Cannabis-Kultur. Wenn Sie im Mai zu Besuch sind, ist es ein großartiger Wochenendausflug für alle Cannabis- und Naturliebhaber.

Doch auch im Sommer gibt es genug zu tun: Nimbin ist ein wunderschöner Rückzugsort mit vielen malerischen Spaziergängen und Aktivitäten in der Nähe des Dorfes.

High und frei: Cannabis-Aktivitäten in Nimbin

  • Machen Sie einen Spaziergang zwischen den Nimbin Rocks, die für ihre natürliche Schönheit bekannt sind. Diese vulkanischen Felsformationen sind durch den Ausbruch des Mount Warning vor Tausenden von Jahren entstanden.
  • Besuchen Sie die Einheimischen auf dem Nimbin Farmers Markets, der jeden Mittwoch stattfindet. Die Community verkauft auf diesem Markt frische, saisonale Produkte. Halten Sie Ausschau nach köstlichen selbstgebackenen Kuchen und Chutneys und genießen Sie die Straßenkunst und die Musiker der Region.
  • Die Hemp Embassy von Nimbin ist ein gemeinnütziger Verein im Zentrum von Nimbin. Seit 1992 klärt sie Menschen über die Vorteile von Cannabis auf und bietet Workshops zum Thema Cannabis für die Community an. Ihr Laden vor Ort bietet eine große Auswahl an hanfbezogener Literatur und CBD-Produkten.
  • Besuchen Sie den Peace Park und sehen Sie sich den Nimbin Skatepark an, einen riesigen Freiluft-Skatepark aus Beton im Herzen der Stadt. Die Hauptattraktion des Parks ist die riesige Betonschlange, die in ein drei Meter tiefes Becken mündet. Außerdem gibt es zwei flachere Becken und einen Miniaturstraßenkurs für Anfänger. Der Park ist ein Paradies für Skateboarder. 
  • Wenn Sie auf der Suche nach einer großartigen Community-Atmosphäre sind, ist das Nimbin Bush Theatre & Café der richtige Ort für Sie. Das Nimbin Theatre & Café liegt flussabwärts und ist von üppiger Vegetation umgeben. Hier finden das ganze Jahr über verschiedene Ausstellungen und Theaterstücke statt. 
  • Die Nimbin Craft Gallery rückt seit mehr als 35 Jahren eine große Vielfalt an lokaler und einheimischer Kunst aus der Community in den Fokus. In der exquisiten Galerie werden Gemälde, Holzarbeiten, Töpferwaren und Kleidung ausgestellt. 
  • Erkunden Sie den Nightcap National Park, der die letzten Reste des subtropischen Regenwaldes Big Shrub beherbergt – ein Gebiet von atemberaubender Schönheit! Zahlreiche Trekking-Möglichkeiten und beeindruckende Ausblicke machen diesen Ort zu einem Touristen-Hotspot. 

Wenn Sie die lange Reise nach Down Under auf sich nehmen, sollten Sie auch einen Abstecher nach Nimbin machen. Das Kifferparadies lockt mit einem nomadischen Lebensstil und malerischen Aussichten.

8. Chiang Mai, Thailand

Thailand ist bekannt als ein tropisches Paradies mit einer Vielzahl von reizvollen Reisfeldern, bezaubernden tropischen Wäldern, unberührten goldenen Stränden und einer fantastischen Küche. Es ist auch die Heimat von Bangkok, der drittgrößten Stadt Asiens, die einem dicht besiedelten Beton-Dschungel gleicht.  

Seit den 60er-Jahren ist Thailand ein beliebtes Hippieziel, und viele junge Backpacker träumen davon, die berühmten Thai Sticks zu konsumieren. Doch Vorsicht: Thailand hat einige der strengsten Drogengesetze in Südostasien! Erst im Jahr 2022 änderte sich die Situation, und Cannabis wurde von der Drogenklassifizierungsliste gestrichen. Seitdem ist Thailand zu einem Mekka für Cannabis-Liebhaber geworden, die einige der hochwertigen einheimischen Sorten probieren möchten.

Die Stadt Chiang Mai liegt im Nordwesten Thailands in der Provinz Chiang Mai, eingebettet zwischen üppigem Dschungel und Bergen. Sie ist das touristische Zentrum des Nordens und zieht viele thailändische und internationale Touristen an.

Die ehemalige Hauptstadt des Lanna-Königreichs ist eine religiöse und kulturelle Ikone, die für ihre Hunderte von wunderschönen buddhistischen Tempeln bekannt ist, die inmitten einer außergewöhnlichen Naturlandschaft verstreut sind. Das Stadtzentrum war einst von einer Festung aus dem 13. Jahrhundert umgeben, und die verbliebenen Mauern und Tore sind in den Außenbezirken noch immer zu sehen.

Was gibt es alles?

In ganz Chiang Mai werden viele Cannabis-Dispensaries eröffnet, deren Schwerpunkt auf thailändischen Produkten liegt. Die neuen Vorschriften haben eine Fülle von Läden und auf Gesundheit fokussierte Cannabis-Etablissements hervorgebracht – von Cafés, die sich auf mit Cannabis angereicherte Gerichte spezialisiert haben, bis hin zu Dispensaries, in denen hochwertige thailändische Cannabis-Produkte erhältlich sind.

High und frei: Aktivitäten rund um die Provinz Chiang Mai

Wat Chaing Man Tempel mit goldenem Dach und einem Grün um den Tempel
  • Erkunden Sie die Hunderte von alten Tempeln. Der erste Tempel, Wat Chiang Man, wurde 1296 von König Mengrai erbaut. Er war der Gründer von Chiang Mai.
  • Üben Sie Ihr Englisch mit einheimischen Mönchen im Kloster.
  • Jeden Sonntag sind die Hauptstraßen von Chiang Mai gesperrt, und der berühmte Nachtmarkt in der Thapae Walking Street wird aufgebaut. Halten Sie Ausschau nach lokalem Kunsthandwerk und einer großen Auswahl an köstlichem Streetfood.
  • Verlassen Sie die Stadt und besuchen Sie eines der wenigen Elefantenschutzgebiete im wilden Dschungel.
  • In der thailändischen Kultur wird Cannabis schon seit Jahrzehnten zum Kochen verwendet. Jetzt können Sie in einem der vielen Cannabis-Cafés, die überall in der Stadt auftauchen, eine große Auswahl an traditionellen, mit Cannabis angereicherten Gerichten genießen.
  • Thailand ist bekannt für seine mobilen Küchen – von gegrilltem Tintenfisch bis zu köstlichen Reisnudeln wird hier alles angeboten. Wenn Sie hungrig sind, sollten Sie unbedingt das Streetfood probieren!

Mit seiner vielfältigen und historischen Kultur bietet Thailand ein breites Spektrum an Aktivitäten für Abenteurer und Entdecker sowie die Möglichkeit, Cannabis in privaten Räumlichkeiten zu konsumieren. Wenn Sie ideales Wetter, eine wunderschöne Landschaft und qualitativ hochwertiges, lokal angebautes Cannabis genießen möchten, könnte Thailand eine Reise wert sein! 

Die Zukunft des weltweiten Canna-Tourismus

Nachdem Sie über verschiedene Cannabis-freundliche Reiseziele gelesen haben, fragen Sie sich vielleicht, wie es mit dem Cannabis-Tourismus weitergeht?

Da immer mehr Länder Cannabis legalisieren, kann es für Cannabis-Touristen nur aufwärtsgehen. 

Das negative Stigma, mit dem Cannabis einst behaftet war, verblasst, da Cannabis in vielen Gesellschaften immer mehr akzeptiert wird.

In den USA öffnen die meisten Cannabis-Dispensaries, die für den medizinischen Markt eröffnet wurden, nun auch ihre Türen für den Freizeitmarkt – sie verkaufen sowohl medizinische als auch Freizeitprodukte in ein und derselben Räumlichkeit.

Auch in Europa nimmt die Akzeptanz von Cannabis zu, und CBD-Produkte sind in vielen Gesundheitsläden und Reformhäusern zu finden. Aufgrund ihrer nachsichtigen Politik gegenüber dem Cannabis-Konsum ziehen Amsterdam und Barcelona stets mehr Besucher an.

Obwohl sie für ihre drakonischen Drogenstrafen bekannt sind, haben verschiedene Länder in Südostasien ihre ersten medizinischen Cannabis-Programme eingeläutet. In Indien genehmigt die Regierung mehr Läden für den Verkauf von Bhang-Produkten, und bei einer Kultur, die so stark mit Cannabis verwurzelt ist, scheint es unwahrscheinlich, dass dieser Trend aufhört.

Die Zeiten ändern sich, und es gibt jetzt mehr Möglichkeiten, zu unbekannten Zielen zu reisen, verschiedene lokale Sorten zu probieren und die Cannabis-Gemeinschaft weltweit zu unterstützen. Wir hoffen, Sie bald in einem unserer Sensi Seeds Shops in Amsterdam oder Barcelona zu sehen!

Wenn Sie schon einmal an einem der oben genannten Orte waren, teilen Sie uns bitte Ihre Erfahrungen mit. Haben wir einen Ihrer Favoriten verpasst? Wir würden uns freuen, von Ihren Cannabis-Reisen in den Kommentaren unten zu hören!

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor

  • Author_profile-Sensi-Mark-Smith

    Mark Smith

    Mark Smith ist ein englischer Cannabis-Befürworter mit Sitz in den Niederlanden. Er arbeitet seit mehr als zehn Jahren in der Cannabis-Branche und war in Kanada, Spanien und in kalifornischen Cannabis-Betrieben tätig. Er ist seiner Leidenschaft für Cannabis auf fast allen Kontinenten gefolgt und widmet sich jetzt dem Thema als Autor bei Sensi Seeds in Amsterdam.
    Weiterlesen
Scroll to Top